Schöne Aussichten

Nach 14 Std Flug, die schneller als ich gedacht hätte vorbei gingen, waren wir dann endlich in Süd Afrika. Wir hatten extra ein Hotel in der Nähe gewählt, damit man nach dem anstrengenden Flug schnell entspannen kann. Doch nachdem wir erst im Stau standen, nahmen wir danach auch noch die falsche Ausfahrt und unser Kartenmaterial ließ auch zu wünschen übrig. Mittlerweile war es schon dunkel geworden und wir hielten am Straßenrand um unsere Lage zu checken. André hatte mir im Flugzeug noch erzählt, das Johannnesburg eine von den sieben gefährlichsten Städten der Welt ist und jetzt halten wir hier an, im Dunkeln und überall laufen Leute auf der Straße rum, sehr beruhigend.

Wir waren froh als wir im Hotel ankamen. Es machte auch einen sehr guten Eindruck, bis auf das die Dusche mal wieder kalt war, brrr. Draußen hörte man es mehrfach Knallen, André meinte es wären Schüsse.

Am nächsten Tag ging es dann nach dem Frühstück los. Die Fahrt zur ersten Lodge sollte ca 5-6Std dauern und ein Stück über die Panoramaroute und dem Long Tom Pass führen, von dem man traumhafte Ausblicke aufs Tal haben soll. Das Wetter schien auch mit zu spielen, die Sonne zeigte sich und es schien ein schöner Tag zu werden.

Die Straßen von Süd Afrika sind im Vergleich zu Namibia wesentlich besser ausgebaut und die meisten sind auch asphaltiert. Wir waren froh als wir von der Hauptstraße runter kamen, da hier doch recht viel Verkehr war und es wieder etwas ruhiger zu ging. Die Landschaften zogen vorbei und die Kilometer rollten.

Als wir einmal dachten, wir müssen abbiegen und verbotener Weise drehten, um dann zu merken das wir doch richtig waren, wurden wir gleich von der Polizei angehalten. So ein Mist, dachten wir, die wollen jetzt bestimmt ein bisschen Geld an uns verdienen. Wir hielten an und der Polizist fragte, wie uns geht und wo wir hin wollen. Wir sagten ihm Lodge und Ortschaft und er erklärte uns den Weg. Dann wünschte er uns noch eine gute Fahrt und wir durften weiterfahren. Oh, das war jetzt ja nett, das man auch immer nur das schlechteste annimmt. Die Polizei dein Freund und Helfer, stimmt ja doch ab und zu.

Mittlerweile hatte es sich ein bisschen zugezogen, um so erfreuter waren wir, als die Sonne wieder click here raus kam, gerade als wir dem Long Tom Pass herauf fuhren. Wir freuten uns schon auf die schönen Aussichten, die jetzt kommen sollten. Doch alles was kam war ne dicke Wolke über den gesamten Pass, was uns Sichtweiten von ungefähr 20m bescherte. Schade. Im Schrittempo führen wir den Pass entlang und als es dann bergab ging, wurde auch die Sicht etwas besser.

Als wir an der Lodge ankamen, kam auch die Sonne wieder raus. Die nette Frau die uns begrüßte war zufällig Australierin und freute sich, als sie hörte, das wir gerade aus Australien eingeflogen kamen. Sie überraschte uns mit einem Upgrade in eine etwas größere Lodge und erzählte uns auch gleich das es um 19:00 Uhr Abendessen gibt und zählte die einzelnen Gänge auf. Jetzt war es uns sehr unangenehm ihr zu sagen, das wir eigentlich heute wo anders essen wollten. Also schwiegen wir und änderten unsere Pläne.

Auf der Terasse machten wir es uns erstmal gemütlich, kochten Tee und Kaffee und aßen die selbstgebackenen Kekse von der Australierin. Aber keine Angst Oma Inge an Deine Kekse kamen sie bei weitem nicht ran.

Danach waren wir beide mit Laptop und IPad beschäftigt. Nachdem André zum Gefühlten 10ten Mal gesagt hatte, wie gut hier doch das Internet geht, fiel der Strom aus und da die Sonne mittlerweile auch fast untergegangen war, saßen wir im Dunklen ohne Internet.

Ein anderer Gast erzählte uns gestern hat es ca 2 Std gedauert. Mal schauen wie lang es heute dauert.

Tierischer Besuch

Tierischer Besuch

Zum Abendessen war es jedenfalls noch dunkel. Auf den Tischen standen Kerzen, hatte gleich einen romantischen Tatsch, da war es fast ein bisschen schade, das nach ca ner halben Stunde,  dann doch die Lichter wieder an gingen.

Nach dem Essen bekamen wir noch tierischen Besuch. Hund und Katze wollten am Liebsten bei uns übernachten. Sie bekamen noch ein paar Streicheleinheiten, dann würden sie aber wieder nach draußen gescheucht.

 

 

 

So sollte der Pass wohl aussehen (klick)

Und das hier war unsere Sicht:

So sah es aus...

So sah es aus…