Über den Wolken…

wenn ich jemals dorthin gelangen sollte, würde ich genau wie auf diesem Bild in einen Ballon steigen und über die Tempel hinweg schweben

Ca. 4 Jahre ist es jetzt her als die Zeitung Geo Special mit dem Titelthema Weltreise erschien und ich versuchte das Lösungswort für das Gewinnspiel heraus zubekommen. Das Titelbild zeigte verschiedene Pagoden und Tempel und über ihnen flogen Heißluftballons. Als ich die Zeitung das erste Mal durchblätterte, wußte ich nicht, in welchem Land sich dieser Ort befindet, ich wußte nur eins, wenn ich jemals dorthin gelangen sollte, würde ich genau wie auf diesem Bild in einen Ballon steigen und über die Tempel hinweg schweben.

Eigentlich wollten wir ja schon zu meinem Geburtstag in Myanmar sein, doch irgendwie hat das zeitlich nicht so ganz hingehauen. Deswegen mußte mein Geburtstagsgeschenk noch etwas warten.

Als wir dann in Mandalay waren, informierte ich mich nach der Ballonfahrt. Es gibt drei Anbieter. Ursprünglich wollte ich mit Ballons over Bagan fliegen, das ist die Gesellschaft mit den roten Ballons, den gleichen, wie auf der Titelseite vom Geo. Da ich aber wiedermal zu lange Zeit fürs Überlegen brauchte, waren die Plätze alle weg. Da die andere Gesellschaft auch schon ausgebucht war, blieb mir nur zu hoffen, das die dritte noch was für mich frei hatte.

Und ja, ich hatte Glück. Ich wollte gleich am ersten Morgen, in dem wir in Bagan sind in die Lüfte steigen, so dass evtl. die Möglichkeit bestand, falls der Ballon aus wettertechnischen Gründen nicht starten kann, noch einen anderen Termin zu finden.

Komischerweise kostete der Flug über Internet und im Hotel ca 25% mehr als übers Reisebüro. Ich war sehr skeptisch, ob das alles so mit rechten Dingen zuging, denn im Zweifelsfall ist Mandalay sehr weit weg von Bagan. Schließlich überzeugte mich dann aber doch der sehr zuverlässig wirkende junge Mann und natürlich der Spareffekt. Ich buchte, wenn auch nicht mit ganz gutem Gefühl.

Als wir von unserem ersten Ausflug in Bagan zurück ins Hotel kamen, lag eine Nachricht vom Oriental Ballooning vor. Morgen sollte ich mich zwischen 5.15 – 5.30 Uhr bereit halten. Super dachte ich, scheint ja doch alles zu klappen. Doch irgendwie blieb noch ein Restzweifel, das am Ende der Ballon doch nicht fliegt.

Um 4.45 Uhr klingelte der Wecker. Ich sprang aus dem Bett und machte mich fertig. André zog sich auch an. Er wollte mich begleiten und dann von unten alles filmen.

Als der Wagen, dann endlich kam, durfte André nicht mitfahren. Also stieg ich alleine ein und los ging’s. An einem großen Feld hielten wir an. Hier waren Tische aufgebaut und es gab erstmal ein kleines Frühstück. Die vier Ballonführer stellten sich kurz vor, dann wurde man den entsprechenden zugeordnet. Meiner hieß Piers und kam aus England. In jedem Ballon kamen 8 Passagiere. Der Ballonkorb war in vier Kabienen aufgeteilt. Jeweils zwei Passagiere hätten eine Kabine. In der Mitte war click here der Ballonführer.

Wir gingen zu unserem Ballon und beobachteten, wie er mit Luft gefüllt wurde. Wir bekamen eine kurze Einweisung, wie man sich bei der Landung zu verhalten hat und dann schwebten wir auch schon los.

schwebend....

schwebend….

Puhh, ganz schön heiß im Ballon, ich zog gleich mal meine Jacke aus. Es war ein super schönes Gefühl, ich könnte ewig so dahin gleiten. Wir schwebten zunächst ganz dicht an Bäumen und Tempeln vorbei. Die Sonne war jetzt auch aufgegangen und der Nebel verzog sich langsam. Man hatte einen tollen Blick auf Bagan. Neben uns schwebten die anderen Ballons es war so traumhaft schön.

Gegen Ende gewannen wir an Höhe. Bis 1000 Fuß (etwa 300m) stiegen wir auf. Wir blickten hinab auf die Felder und sahen Schäfer und Einheimische mit ihren Ochsenkarren vorbei ziehen.

 

Ich im Ballon

Ich im Ballon


Nach ca. 45min war die Ballonfahrt dann vorbei und es wurde zur Landung angesetzt. Wir gingen in Landeposition, das hieß, hinsetzten, sich an den zwei Seilen festhalten und den Kopf anlehnen.

Bei der Landung streiften wir noch einen Baum, dann kamen wir auf den Boden auf. Nachdem der Ballon auf dem Boden gesackt war, durften wir aus dem Korb aussteigen.

Vielen Dank

Vielen Dank

Mit einem Glässchen Sekt wurde auf die erfolgreiche Fahrt und gute Landung angestoßen.

Vielen Dank an die Familie zu Hause, für dieses schöne Geschenk!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DSC07273 DSC07319

schwebend....

schwebend….

Mit dem Ballon über die Tempel

Mit dem Ballon über die Tempel

DSC07288 DSC07270 DSC07267 DSC07290 DSC07228 DSC07276